Vergleich von Plattformen

Zuverlässige Partner in der Sächsischen Schweiz - meine Lieblingsseiten: 

 

http://www.kconsultinc.com/

https://steuerberater-support.jimdosite.com/

https://www.volksbank-pirna.de/wir-fuer-sie/geschaeftsstellen/sebnitz.html

Sehr höfliche Volksbank in Sebnitz, aber sehr teuer! Depotgebühren extrem hoch!

http://www.zahnarzt-dr-lehnung.de/

Ausgezeichnete Zahnärztin. Ich kenne keine bessere! Hab viel durch!

https://www.shpock.com/de-de

Tolle Plattform zum Einkauf und Verkauf!

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/

Tolle Plattform zum Einkauf und Verkauf!

https://www.aok.de/pk/plus/

Sehr gute Krankenkasse! Bisher keine Probleme gehabt. Bisher sehr hilfsbereit! Ich hoffe, dass da Niveau immer so bleibt.

https://karamellus.de/

Leckere Bonbons. Für Kinder eine Freude.

http://www.kagerer-memory.de/

Leckeres Eiscafe! Einfach immer 100%!

https://www.facebook.com/Allihoppi-1931028523776410/

Tolle Mitteilungsseite!

https://shop.alzura.com/

Gigantischer Shop, wenn nur die technischen Probleme mit der SEO-Technik bzw. Erreichbarkeit der Shops behoben wären. Scheint aber länger zu dauern. Ob es klappen wird? Muss man einfach beobachten!

 

https://www.markt.de/

Tolle Plattform zum Verkaufen und Einkaufen für Privat und auch für Händler. Rechnungen muss man halt selbst schreiben, aber das geht ja fix mit einer Vorlage. Hotline ist dort nett und hilfsbereit per Mail.

 

 

 

 

 

Ich kann nur empfehlen, sich nicht nur auf Verkaufsplattformen der Riesen zu verlassen, sondern auch mal auf kleine Onlineshops ohne Plattformanbindung auszuprobieren. Diese sind froh, wenn jemand darauf klickt und haben es noch nötig sich zu bemühen.

Großplattformen, wo man doch abwägen sollte, ob sich das noch wirklich lohnt? Eher nur bei vielen Einkäufen oder Großeinkäufen und dann würde ich hier Ebay und Amazon ganz klar vorziehen:

 

https://www.ebay.de/

Gute Plattform, jedoch extrem nervige Bewertungen. Die Zeit hat man doch heute gar nicht mehr. Angebote durchschnittlich 2-3. Sehr gute Ware erhält man dort zumeist nur bei Neuwaren.

Vorgaukeln von Käuferschutz, den man als Händler so oder so erbringen muss. Alles nur Geldschneiderei!

Hotline bemüht sich zu helfen und ist freudlicher geworden.

Leider können die Helfer dort jedoch niemals Wünsche umsetzen.

Es werden dort keine Händlerideen umgesetzt. Generell nicht.

Es gibt auch Warenwerte unter 1,00 Euro. Dies lässt Ebay nicht zu.

Meine paar Briefmarken verkaufe ich deshalb hier in meinem eigenen Shop. Das läuft hier super!

 

https://www.booklooker.de/

Mäßig professionell, nervige Bewertungspflicht. Häufig öllig unnötigen Streitereien zw. Parteien. Der Verkäufer darf den Verbraucher ausdrücklich negativ bewerten (!!), wenn man als Käufer/Verbraucher nicht bewertet! 100% ist dort fast nicht möglich. Automatische abweichende Bewertung kommt als Bumerang voll zu einem zurück. Wer eine abweichende Bewertung als Verbraucher (Käufer) abgibt, der hält selbst auch eine abweichende Bewertung. Booklooker mischt sich hier zu viel ein! Dies führt zwangsläufig dort zu sehr vielen massiven Problemen, Ärger und zur Unzufriedenheit.

Händler können sich keine abweichende Bewertungen leisten und verlieren massiv an Marktwert, d.h. große Einbußen, Einnahme-Einbruch an der Tagesordnung! Eine einzige nur abweichende Bewertung führt ganz schnell zu 98,6 % und sogar noch weniger %-Punkten! Google wertet abweichende Bewertung mit massivster Bestrafung. Ein Tag zuvor auf Seite 1, dann nach einer abweichenden Bewertung auf Seite 1.700.000! Dort klickt kein Mensch mehr weiter!

Es wird auch mit zweierlei Maß gemessen. Plattform ist natürlich teuer, weil Händler und Verkäufer gut 200% aufschlagen müssen, um ihre Gewinnzielabsicht dem Finanzämtern gegenüber nachweisen zu können. Auch ist man verpflichtet den Mindestlohn einzuhalten. Allein für die Bewertungen muss man als Händler eine Volltagskraft einstellen, um die unnötigen nervigen Bewertungen schließen zu können. Deshalb ist die Plattform auch so teuer geworden zum Einkauf. Ich kaufe dort nur noch  selten bis gar nicht mehr ein. Ich finde nix günstiges mehr dort. Kaum noch günstige Angebote und wenn dann verständlicherweise bei sehr guten Büchern extrem überteuert. Die Provisionen sind viel zu hoch, für obige Leistungen.

Keine konstruktiven sehr guten Vorschläge von Händlern werden dort umgesetzt. Man genügt sich selbst.

Die Verkäufer sind gezwungen extrem-Verkaufspreise zu veranschlagen, um Ihre Provisionen und Zeitfresserbewertungen wieder reinzuholen.

Gut 200-400% Händleraufschlag ist Pflicht, um beim Finanzamt eine Gewinnerzielungsabsicht zu erreichen! Sonst werden die Läden nämlich zwangsgeschlossen! Ich habe dort ca. 1-3 Verkäufe im Jahr als Händlerin. Es muss jeder selbst entscheiden, ob er damit reich wird. Ich kann davon auf jeden Fall nicht leben und nutze die Plattform nur als Bindungsglied.

Bewertungszeit und Abwicklungsprozesse dauern weit länger als bei eigenen Shops im Internet ohne Bewertungsanbindung. Kein Stress. Frieden. Und fast immer tolle Waren.

Vorgaukeln von Käuferschutz, den man als Händler so oder so erbringen muss. Alles nur Geldschneiderei und Werbeschmiererei!

 

 

 

Grenzwertige Plattformen mit massiven Sicherheitslücken und schlechter Außenwirkung:

 

https://www.amazon.de/

Akzeptable Plattform zum Einkauf, jedoch muss man mit schlechter Warenqualität immer wieder rechnen. Es werden keine Originalbilder eingestellt. Man erhält alte Auflagen, andere Coverauflagen usw. Gut ist inzwischen, dass man sich eine Rechnung anfordern lassen kann. Oft sind diese inzwischen online aufgelegt.

Qualität ist nicht so gut (Note 3-4-5), nur wenn man wirklich "NEU" einkauft, geht es oft gut. Bei Gebrauchtwaren wird oft betrogen und gelogen, dass sich die Balken biegen. Aber dafür kann Amazon nix.

Bei Amazon zu verkaufen, kann ich nur für Profis empfehlen, oder die, die regelmäßigen Technikerkosten weit über tausende Euro jährlich zahlen möchten oder können. Kleinunternehmen kommen dort faktisch gar nicht zum Zug. Alle 30 Tage wird man als Kleinhändler dort gesperrt und nervige Abfragen folgen nach Steuerbescheiden, Mietverträgen, Telefonrechnungen, Geburtsdaten, Kreditkartendaten, Unterhosengröße, SMS-Empfangspflicht als "sogenannte vorgegaukelte Sicherheit" - sind keine Alternativ!

Händler kommen dann monatelang nicht mehr in Ihr Konto rein. Sollte dann in der Zwischenzeit ein Kunde kaufen, erhält er negative Bewertungen, weil der Händler nicht geliefert hat. Klar. Wenn er in sein Konto monatelang nicht mehr reinkommt!

Mein Konto ist schon ca 5 Jahre dort eingeforen, weil ich meine persönlichen Daten dort nicht preisgegeben habe!

Die Gefahr, dass die Konten abgeräumt werden, sind viel viel größer! Die Daten liegen schließlich alle in Amerika und nicht in Deutschland!

Ausspähplattform! Nur wer privat mal 1 Büchlein im Jahr kaufen möchte, kann dort mal für 5,00 Euro ein ganz Ordentliches bekommen. Daran ist Amerika ganz sicher nicht interessiert. Amerika interessiert sich für die Unternehmensdaten und für das Einkaufsverhalten der Deutschen und für die Bankdaten! Die sind ganz ganz wichtig!

Für teure Waren keinesfalls zu empfehlen. Geht in den Laden neu kaufen! Dort seht Ihr die Ware und habt auch Garantieansprüche z. B. Fernseher, PC-Anlagen etc. niemals online kaufen! Da zahle ich gern 20% mehr und habe einen Ansprechpartner vor Ort!

 

https://www.hood.de/

Überteuerte Shoppflicht. War früher nicht der Fall. Man konnte dort kostenlos einstellen. Keine einzige kostenlose Einstellung mehr möglich. Somit hat sich das für mich auch erledigt. Einkauf gigantisch überteuert. Klar. Die Verkäufer müssen ja die Shopgebühren wieder reinholen. Machen sich alles selbst kaputt. Könnten längst Ebay überholt haben. Unfreundliche Hotline bzw. gar keine Hilfsangebote. Für mich bzw. für Händler gar keine Alternative mehr.

Vorgaukeln von Käuferschutz, den man als Händler so oder so erbringen muss. Alles nur Geldschneiderei!